Stuttgart: Stiftung Kirche und Kunst

 
 
 

Kategorie

Kunst und Musik

Errichtet

1998

Zweck

Förderung von Kirche und Kunst

Vermögen

725.000 Euro

Form

Unselbstständige Stiftung kirchlichen Rechts in
Trägerschaft der Landeskirche

 
 

Geschichte

Kirche und Kunst gehören zusammen. Ihre Verbindung hat Meisterwerke hervorgebracht, war jedoch immer wieder auch spannungsvoll. In den letzten beiden Jahrhunderten, mit einem neuen emanzipierten Selbstverständnis der Kunst, hat sich die Beziehung verändert. Kirche und Kunst finden heute im Dialog neue Zugänge zueinander. Die Stiftung Kirche und Kunst der Evangelischen  Landeskirche in Württemberg wurde 1998 auf Initiative des Vereins für Kirche und Kunst errichtet. Ihr Wirken entspricht der Gestaltungsaufgabe der Kirche: ihre Botschaft stets aktuell in den Lebenswirklichkeiten und im Kontext ihrer Kultur zu vermitteln.

Die Stiftung zielt auf eigenständige, gegenwartsbezogene künstlerische Äußerungen von hoher Qualität – bei Gesamtkonzepten wie bei Einzelarbeiten. In der Regel werden jährlich herausragende Projekte gefördert; vor allem durch Anstoßfinanzierung künstlerischer Wettbewerbe. Förderprojekte waren u. a. das Altarkreuz von Immanuel Preuß in der Marbacher Alexanderkirche, Holger Walters Altar in der Stuttgarter Stiftskirche, die Altarraumgestaltung von Markus Daum im Schwäbisch Haller Sophie-Scholl-Gemeindezentrum, Angelika Weingardts Chorfenster in der Lauffener Regiswindiskirche, dazu Ausstellungen wie ein Kolloquium zur Glasgestaltung in Esslingen.