Oberensingen-Hardt: ZweiKirchenStiftung

 
 
 

Kategorie

Kirche

Errichtet

2011

Zweck

Erhalt und Entwicklung der evangelischen Kirchen in Oberensingen und Hardt sowie des kirchlichen und kulturellen Lebens und der Bildung an diesen Orten

Vermögen

151.000 Euro

Form

Unselbstständige Stiftung kirchlichen Rechts in Trägerschaft der
Kirchengemeinde

 
 

Geschichte

„Mit Dankbarkeit und Respekt blicken wir auf die Menschen, die durch ihren Einsatz in unserer Kirchengemeinde zwei schöne Kirchenräume geschaffen und erhalten haben.“ Mit diesen  Worten beginnt die Präambel der Satzung der „ZweiKirchenstiftung Oberensingen-Hardt“. Im Weiteren heißt es, dass eine Stiftung errichtet wird, um die Kirche in Oberensingen und die Friedenskirche Hardt samt dem mit diesen verbundenen Gemeindeleben auch kommenden Generationen zu erhalten. Die Oberensinger Kirche stammt aus dem Jahr 1435, ursprünglich eine Friedhofskapelle. Ihren Turm schuf 1624 der Renaissance-Baumeister Heinrich Schickhardt. Im 18. Jahrhundert wurde sie auf die heutige Größe erweitert. Der Ortsteil Hardt erhielt 1999 eine eigene Kirche, die Friedenskirche von Architekt Robert Weinmann.
Ein für Gottesdienste, Konzerte, Vorträge, Kirchencafé und Gruppen vielfältig genutztes Gemeindezentrum. Den Gottesdienstraum schmücken ein Kreuzwegrelief und eine Altarplastik des Bildhauers K. H. Türk sowie Paramente der Künstlerin Bettina Kammerer.

Errichtet wurde die Stiftung 2011 gemeinsam mit Gründungsstifterinnen und -stiftern. Bestandteil des  Stiftungsvermögens ist auch eine Fotovoltaikanlage auf dem Dach der Kirche in Hardt.