Winnenden: Stiftung gegen Gewalt an Schulen

 
 
 

Kategorie

Kinder, Jugendliche und Familie

Errichtet

2009

Zweck

Gewaltprävention, Förderung sozialer Kompetenz

Vermögen

140.000 Euro

Form

Selbstständige kirchliche Stiftung bürgerlichen Rechts

 
 

Geschichte

Die „Stiftung gegen Gewalt an Schulen“ ging hervor aus dem „Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden“, dem Zusammenschluss der Angehörigen der Opfer des Amoklaufs in Winnenden und Wendlingen am 11. März 2009. Sitz der Stiftung ist Winnenden. Die Stiftung ist vorwiegend in Baden-Württemberg, aber auch bundesweit tätig.

Das Engagement der Stiftung gilt der Förderung sozialer Kompetenz, der Prävention von Gewalt im schulischen Umfeld sowie dem Aufbau eines Beratungsnetzwerks Amokprävention.

Die Arbeit der Stiftung im operativen Bereich umfasst Angebote für alle am schulischen Leben Beteiligten, Fachkräfte der Jugendarbeit, Behörden sowie Präventionskräfte der Polizei. Neben Vorträgen, Seminaren und Workshops zu Deeskalation, Konfliktmanagement, Umgang mit Grenzverletzungen für Fachkräfte und interessierte Laien werden für Schülerinnen und Schüler Projekte aus den Bereichen Sport und Theater angeboten.