Ölbronn: Stiftung Diakonie der Evangelischen Kirchengemeinde

 
 
 

Kategorie

Diakonie

Errichtet

1750

Zweck

Förderung der diakonischen Aufgaben der Kirchengemeinde

Vermögen

3.490 Euro

Form

Unselbstständige kirchliche Stiftung in Trägerschaft der Evangelischen Kirchengemeinde Ölbronn

 
 

Geschichte

Die „Stiftung Diakonie der Evangelischen Kirchengemeinde Ölbronn“ ist hervorgegangen aus der „Vereinigten Armenstiftung der Evangelischen Kirchengemeinde Ölbronn“. Diese wiederum bestand aus mehreren unselbstständigen Stiftungen der Kirchengemeinde, deren Herkünfte nicht mehr vollständig erhebbar sind. Die älteste im Stiftungsbuch dokumentierte Stiftung aus dem Jahr 1750 geht auf eine Frau Dorothea Augusta zurück, Gattin des Klosterprofessors Johann Christian Langen aus Maulbronn. Sie möchte mit dem jährlichen Zins ihrer Stiftung jedes Jahr zehn arme Weiber in den Gemeinden um Maulbronn mit Kleidung versorgt wissen.

Zweck der Stiftung heute ist die Förderung der diakonischen Aufgaben der Kirchengemeinde. Insbesondere soll die häusliche Krankenpflege  unterstützt werden, also auch finanziell bedürftige Menschen in Ölbronn. Die Krankenpflege kümmert sich ganzheitlich um Menschen, wenn sie häuslicher Pflege oder Betreuung bedürfen. Auch  hauswirtschaftliche Unterstützung, Nachbarschaftshilfe, Demenzbetreuung und Hospizdienst gehören dazu.