Albstadt: Stiftung Augustenhilfe Albstadt

 
 

Kategorie

Diakonie

Errichtet

1840 / 1860

Zweck

Hilfe für Menschen mit Betreuungs- und Pflegebedarf

Form

Selbstständige kirchliche Stiftung bürgerlichen Rechts

 
 

Geschichte

Die 1860 kraft königlicher Verleihung als Stiftung anerkannte Augustenhilfe Albstadt wurde 1840 von engagierten und christlich motivierten Frauen und Männern als Kinderrettungsanstalt in Ebingen auf der Schwäbischen Alb in Zeiten bitterer Armut gegründet.
Als 1937 aufgrund der vom Naziregime nicht mehr gewollten christlichen Erziehung immer weniger Kinder zugewiesen wurden, entschied man, alte Menschen aus dem nahen Spital aufzunehmen, um so der Enteignung zu  entgehen. 1947 wurde dies mit der Inneren Mission in Stuttgart, dem Vorläufer des heutigen Diakonischen Werkes in Württemberg, als künftige Ausrichtung in die Altenhilfe bestätigt. Nach und nach entstanden auf dem Gelände mit Haus Ulrichstraße, Haus Sonnenstraße und Haus am Waisenwegle drei Gebäude für bis zu 196 pflegebedürftige Bürgerinnen und Bürger in kleinen,  überschaubaren Wohnbereichen. Ein weiterer Standort in Albstadt- Tailfingen mit 60 Pflegeplätzen und Kooperationen mit dem dortigen Betreuten Wohnen sowie der kirchlichen Sozialstation Albstadt kam 2001 dazu.

Vielfältige Kontakte und Kooperationen mit den bürgerlichen und kirchlichen Gemeinden Albstadts und seinen Teilorte kennzeichnen die offene Ausrichtung der diakonischen Arbeit von mehr als zweihundert Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern heute.
Freunde und Förderer unterstützen mit Spenden und ehrenamtlicher Mitarbeit die Gestaltung und viele Aktivitäten zugunsten der Bewohnerinnen und Bewohner.