EMS-Stiftung "Mission in Partnerschaft"

Stiftung trägt Früchte

Errichtet: 2008

Zweck: Förderung und Unterstützung der missionarischen und kirchlichen Arbeit der EMS

Geschichte: Die Evangelische Mission in Solidarität (EMS) ist in vielen Ländern dieser Erde ein guter Name, weil er für Vertrauen und Glaubwürdigkeit steht. Die Beziehungen sind verlässlich und in vielen Jahrzehnten, oft seit über 150 Jahren, erprobt. Die Mitglieder der EMS in Afrika, Asien und dem Nahen  Osten, denen die Mittel aus der 2008 errichteten Stiftung zukommen, sind evangelische Kirchen.  Oftmals haben sie die Grundlage für neuzeitliche Bildung und Diakonie gelegt. Heute setzen sie sich  auch für das friedliche Miteinander der Religionen und die Bewahrung der Umwelt ein. Die in der EMS  geförderten Projekte eröffnen Kindern und Jugendlichen Lebenschancen. Für Kranke wird Pflege und medizinische Versorgung angeboten. An den Rand Gedrängte werden gefördert. Andere Projekte unterstützen die Friedensförderung und wirken gegen Radikalisierung und Gewaltbereitschaft. Religionsgemeinschaften werden unterstützt, sich besser kennen zu lernen, Vorurteile abzubauen und sich freundschaftlich zu begegnen. Jeder und jeder ist eingeladen, an diesem weltweiten Netzwerk von Kirchen und Missionsgesellschaften teilzuhaben und es zu unterstützen. Eine Zustiftung – zu Lebzeiten oder testamentarisch – ist ein Zeichen der Solidarität, das Generationen verbindet und ein wichtiger Beitrag, damit die EMS weltweit mehr Projekte fördern kann, die in die Zukunft der Menschen investieren.

Vermögen: 970.000 Euro

Form: Unselbstständige kirchliche Stiftung in Verwaltung der Landeskirchenstiftung

Kontakt: Evangelische Mission in Solidarität (EMS), Pfarrer Jürgen Reichel, Vogelsangstraße 62, 70197 Stuttgart, Telefon 0711 636780, reichel@ems-online.org | www.ems-online.org

Zuwendungen: EMS-Stiftung Mission in Partnerschaft
IBAN: DE31 5206 0410 0003 3333 37, BIC: GENODEF1EK1 (Evangelische Bank)
Verwendungszweck: Stiftung Mission in Partnerschaft