Versorungsstiftung der Evangelischen Landeskirche

Errichtet: 1700 / 2000 / 2007

Zweck: Versorgung der Pfarrer/innen sowie ihrer Hinterbliebenen sowie der Beamt/innen und Mitarbeiter/innen der Landeskirche

Geschichte: Die „Stiftung Evangelischer Versorgungsfonds Württemberg“ geht zurück auf die Stiftung „Geistliche Witwenkasse“ aus dem Jahr 1700 zur Versorgung der Hinterbliebenen von Pfarrern. Der im Jahr 2000 neu gefasste Zweck der Stiftung Evangelischer Versorgungsfonds Württemberg besteht darin, die Aufwendungen für die Ruhestandsversorgung der ständigen und unständigen Pfarrerinnen und Pfarrer und ihrer Hinterbliebenen abzusichern sowie im Fall der Nachversicherung in der  gesetzlichen Rentenversicherung Mittel zur Verfügung zu stellen. Sodann errichtete die Evangelische Landeskirche in Württemberg 2007 die „Evangelische Versorgungsstiftung Württemberg“. Sie hat den Zweck, zur Deckung der kirchlichen Aufwendungen für die zusätzliche Altersversorgung ihrer  privatrechtlich angestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und für die Versorgung ihrer Beamtinnen und Beamten beizutragen und sie zu sichern.

Vermögen: 2,3 Millionen Euro Stiftungskapital (Stiftung Versorgungsfonds) 27,3 Millionen Euro Versorgungsrücklage (Stiftung Versorgungsfonds) 522 Millionen Euro (Versorgungsstiftung)

Form: Selbstständige kirchliche Stiftungen öffentlichen Rechts

Kontakt: Evangelischer Oberkirchenrat, Dezernat Finanzmanagement und Informationstechnologie, Gänsheidestraße 4, 70184 Stuttgart | www.elk-wue.de