Evangelische Schulstiftung Stuttgart

Engagiertes Schulleben

Seit 170 Jahren wirken die evangelischen Schulen in Stuttgart auf anerkannt hohem Niveau: das Mörike-Gymnasium, das Heidehof-Gymnasium und die Johannes Brenz Schule - alle in Trägerschaft der Evangelischen Schulstiftung Stuttgart.

 

Immer war es ein drängender gesellschaftlicher Bedarf, der evangelische Persönlichkeiten zur Gründung einer Schule veranlasste: von der durch Charlotte Reihlen initiierten "Töchterschule", die ab 1841 die Bildungschancen für Mädchen verbesserte (heute Evangelisches Mörike-Gymnasium), bis hin zur Johannes Brenz Schule, einer Grundschule mit Hort, die seit 1991 Betreuung über die pädagogisch innovative Schulzeit hinaus anbietet. Zeitlich dazwischen reagierte die 1908 eröffnete Reformschule Heidehof auf Fragen der Reformpädagogik, nämlich was die Forderungen der Zeit sind, wie man Erstarrung verhindert und was die sozial gerechte Leistung der Erziehung sein soll.

 

Die Mörikeschule wurde ab 1841 zunächst privat betrieben, dann durch eine Aktiengesellschaft und seit 1906 durch die "Schulstiftung für das Evangelische Töchterinstituts". Die Heidehofschule ging 1932 an diese Stiftung, die - 1937 aufgelöst -  1947 zum zweiten Mal gegründet , am 29. März 1948 staatlich anerkannt und 1979 in "Evangelische Schulstiftung Stuttgart" umbenannt wurde. Die Verantwortung für die Schulstiftung lag bis 1995 gemeinsam bei der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Stuttgart, dann bei letzterer alleine, und seit 2008
ist der Evangelische Kirchenkreis Stuttgart verantwortlich.


Indem sie nach „den Grundsätzen evangelischen Glaubens und evangelischer Erziehung“ auf gesellschaftlichen Bedarf reagiert, erfüllt die Evangelische Schulstiftung Stuttgart den Auftrag der Kirche (Stiftungszweck laut Satzung). In ihrem Alltag verbinden die Schulen geistliches Leben (verbindliche Teilnahme am Religionsunterricht, Schulgottesdienste und Andachten) mit sozialem Lernen und Handeln (z. B. Praktika in diakonischen Einrichtungen) sowie hohe pädagogische Standards (in Evaluationen bestätigt) mit interessanten Freizeitangeboten (besonders im musischen Bereich).


Die Evangelische Schulstiftung Stuttgart finanziert ihre Arbeit – wie alle freien Schulen – durch staatliche Zuschüsse, durch den Eigenanteil des Trägers und durch Elternbeiträge. Um den Besuch einer evangelischen Schule in Stuttgart Menschen jeglichen Einkommens zu ermöglichen, ist die Schulstiftung auf Unterstützung angewiesen; das können Zustiftungen sein, Stipendien oder Sachspenden für konkrete Vorhaben der Schulen.

 

Weitere Information: www.emg-stuttgart.de, www.heidehofgymnasium.de, www.jbs-stuttgart.de; www.evangelische-schulstiftung-stuttgart.de

 

Kontakt: Dr. Matthias Ahrens (Pädagogischer Geschäftsführer), Gymnasiumstraße 36, 70174 Stuttgart, Telefon 0711 2068-108,  Matthias.Ahrensdontospamme@gowaway.elk-wue.de

 

Zustiftungen (steuerlich absetzbar) sind herzlich willkommen an:
Adressat: Evangelische Kirchenpflege Stuttgart

IBAN: DE69 5206 0410 0000 4157 66, BIC: GENODEF1EK1

Verwendungszweck: BZ 150/ Zustiftung Schulen

Martin Luther mit Schülerinnen (Relief im Mörike-Gymn.)