Vier neue Stiftungen im Jahr 2017

Der CVJM Tübingen, die Kirchengemeinde Winnenden, die Gesamtkirchengemeinde (Albstadt-) Ebingen sowie eine Privatperson haben im Jahr 2017 je eine neue Stiftung ins Leben gerufen.

Angebote für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene macht typischerweise der CVJM, so auch in Tübingen. Zur dauerhaften Förderung dieser Angebote hat der CVJM Tübingen am 4. Februar 2017 die "CVJM Stiftung für junge Menschen in Tübingen" ins Leben gerufen. Das Anfangsvermögen beträgt 464.000 Euro.

Die Stadtkirche St. Bernhard mitten in Winnenden führte - weil die Gemeindegottesdienste überwiegend in der Schlosskirche stattfinden - viele Jahre ein Schattendasein. Das soll sich ändern. Die Kirche soll zu einem einladenden Ort für Andachten, Begegnungen, Ausstellungen, Café und Kultur umgestaltet werden. Die zu finanzieren, soll wesentlich die "Stiftung Stadtkirche St. Bernhard Winnenden" beitragen. Sie wurde am 1. Dezember 2017 als Gemeinschaftsstiftung errichtet: 159 Gründungsstifter/innen gaben summiert 262.200 Euro, und zwar je etwa hälftig in einen Fonds "Grundstockvermögen" (dessen Zinserträge dauerhaft zur Verfügung stehen) und einen Fonds "Verbrauchsvermögen" (das gänzlich verwendet werden darf).

"Kirchenmusik schafft eine Brücke zwischen den Generationen und ninein in die gesamte Gesellschaft", so Kantor Steffen Mark Schwarz aus Albstadt-Ebingen. Zur Förderung der Kirchenmusik und zur Erhaltung der Ebinger Kirchen haben 15 Gründungsstifter/innen am 17. Dezember 2017 die "Stiftung Kirchen und Musik Ebingen" mit einem Anfangsvermögen von 61.000 Euro ins Leben gerufen.

Eine Stiftung zur Förderung vielfältiger Anliegen der Diakonie, Bildung, Nothilfe, Seelsorge, Bewahrung der Schöpfung und Kultur hat eine Privatperson Mitte Dezember ins Leben gerufen und mit einer Million Euro ausgestattet.